Hübsch & gut: Die neuen Vokey-Wegdes SM7

Titleist und Bob Vokey stellen die neueste Wedge Serie vor: die nunmehr siebente Generation der Top-Wedge-Serie SM. SM steht übrigens für Spin Milled.

Bob Vokey und sein F&E-Team geben einmal mehr die Richtung im modernen Wedge-Design vor. Mit der Einführung der neuen Titleist Vokey Design Spin Milled 7-Wedges erhalten alle Golfer mehr denn je die Möglichkeit zu einem besseren und selbstbewussteren kurzen Spiel. Die Einführung erfolgt weltweit zeitgleich am 9. März im Golffachhandel.

In drei wesentlichen Bereichen verbessern die neuen SM7-Wedges die Leistung: Sie bieten mehr Schlagvielfalt durch erweiterte Custom-Fit-Anpassungsmöglichkeiten, eine verbesserte Kontrolle von Distanz und Flugbahn sowie mehr Spin.

DIE SOHLENSCHLIFFE: Der schnellste Weg zu einem besseren kurzen Spiel führt über ein Wedge-Fitting. Die in Zusammenarbeit mit den weltbesten Schlagvirtuosen entwickelten 6 tourerprobten Sohlenschliffe – F, S, M, K, L sowie der neue D-Schliff – ermöglichen eine exakte Anpassung für Golfer aller Leistungsstufen und Schwungpräferenzen sowie eine Berücksichtigung unterschiedlicher Platz- und Bodenbedingungen.

  • F-Schliff: Traditionelle, volle Sohle. Wedges mit F-Schliff sind Allrounder und besonders geeignet für alle vollen Schläge. Wedges in den Lofts 46º – 52º sind daher ausschließlich mit F-Sohle erhältlich.
  • S-Schliff: Das Design geht auf den Input von Steve Stricker zurück und eignet sich am besten für volle Schläge, erlaubt aber etwas mehr Vielseitigkeit als der F-Schliff.
  • M-Schliff: Dieser Sohlenschliff ist Bob Vokeys persönlicher Favorit und wurde für Spieler entwickelt, die gerne durch Öffnen oder Schließen des Schlägerblatts den Schlag variieren. Sohlen mit M-Schliff erlauben die höchste Vielseitigkeit.
  • D-Schliff: Der neue Schliff wurde speziell für Wedges mit hohem Bounce entwickelt. Er überträgt den sichelförmigen M-Schliff auf Wedges mit viel Bounce und stattet sie dadurch mit mehr Vielseitigkeit aus.
  • K-Schliff: Der K-Schliff geht mit den höchsten Bounces einher. Wedges mit K-Sohle sind die ultimativen Bunker-Schläger und stellen gleichzeitig die verzeihendste Sohlenform dar.
  • L-Schliff:  Die L-Sohle hat einen schmalen sichelförmigen Schliff, der maximale Vielseitigkeit rund ums Grün erlaubt, gleichzeitig aber sind Wedges mit L-Schliff die am wenigsten fehlerverzeihenden der SM7-Linie.

Die  Bob Vokey SM7-Wedge-Serie bietet die umfassendste Palette an Lofts, Bounces und Schliffen mit insgesamt 23 verschiedenen Kombinationen.

DESIGN MIT PROGRESSIVEM SCHWERPUNKT:

Durch die feine Abstimmung der Schwerpunktposition werden die Flugkurven- und Distanzkontrolle verbessert. Die SM7 sind in diesem Punkt die bisher besten Vokey-Wedges. Beim von Vokeys F&E-Team entwickelten „Progressive Centre of Gravity“-Design ist die Schwerpunktposition an die Lofts angepasst und erlaubt auf diese Weise eine präzise Distanz- und Flugkurvenkontrolle in Verbindung mit einem außergewöhnlichen Schlaggefühl. Mit modernster CAD-Technik umgesetzt ist die Schwerpunktposition im Schlägerrücken auch von außen erkennbar.

Gegenüber den SM6-Modellen konnten für die SM7 noch Verbesserungen erzielt werden, indem die Schwerpunktposition bei den hohen Lofts noch höher und bei den niedrigen Lofts noch tiefer gesetzt wurde, um noch bessere Flugkurvenkontrolle in Verbindung mit spürbar besserem Schlaggefühl zu erreichen.

SPIN: Gefräste Rillen mit 100 % Qualitätsprüfung, die in engsten Toleranzen geschnitten werden, sorgen für bis zu 100 U/min mehr Spin. Bob Vokey und sein Team haben eine Möglichkeit gefunden, Wedges mit Oberflächenvergütung (Tour Chrome und Brushed Steel) ähnlich zu fräsen wie  unbeschichtete (Jet Black und Raw). Diese neue Methode verbessert die branchenführenden Schneidetoleranzen von Vokey für präzisere Schnitte und mehr Spin bei beschichteten Wedges. Bei allen Vokey Design SM7 wird eine patentierte Wärmebehandlung angewendet, mit der die Kantenschärfe lang anhaltend für eine erhöhte Lebensdauer der Wedges geschützt wird.

DAS WEDGE Nr. 1 AUF DER TOUR: Nur zwei Wochen nach dem Release an die Spieler bei der Shriners Hospital for Children Open im vergangenen Oktober waren die Vokey SM7 bereits die meistgespielten Wedges auf der PGA Tour mit 123 SM7-Wedges beimRSM Classic.
„Wenn ich etwas aus der Zusammenarbeit mit Tour-Spielern in den vergangenen 20 Jahren gelernt habe, so ist es, dass sie kein neues Wedge ins Spiel bringen, wenn es nicht besser ist”, sagt Bob Vokey. „Gemessen daran, wie schnell Spieler auf die SM7 umgestiegen sind, wissen wir, dass uns das gelungen ist.”

Jordan Spieth wechselte auf folgende vier neue SM7-Wedges: 46.10 F, 52.08 F, 56.10 S und 60.04 L. Er ist einer von mehr als 100 Tourspielern, die sofort auf die SM7 umgestiegen sind, darunter Jimmy Walker  (46.10 F, 54.08 M, 60.04 L), Bill Haas (54.10 S, 60.10 S), Webb Simpson (54.14 F, 60.10 S), Brian Harman (46.10 F, 50.08 F, 54.10 S, 60.04 L) sowie Andrew ‘Beef’ Johnston (46.10 F, 50.08 F, 54.10 S, 58.10 S).

FINISHES: Die neuen SM7-Wedges werden in drei Oberflächen angeboten: Tour Chrome, Brushed Steel und Jet Black(unbehandelt). Tour Chrome ist weiterhin das beliebte glänzende Finish. Das neue matte Finish Brushed Steel ist im Vergleich zu dem der SM6 etwas satter und stärker poliert, jedoch weiterhin blendfrei. Komplett in Schwarz präsentiert sich Jet Black, die unbehandelte schwarze Oberfläche, bei der erstmals auch die Schrift und Grafiken mit schwarzer Farbe gefüllt sind – eine Inspiration von Tourspielern.

UMFANGREICHE PERSONALISIERUNGSMÖGLICHKEITEN: Die SM7-Wedges können in vielfältigen, benutzerdefinierten Spezifikationen und Personalisierungsoptionen, einschließlich einer branchenweit führenden Auswahl von Schäften, Griffen, Schaftbändern, Stempeln und Farbfüllungen bestellt werden.

PREISE UND VERFÜGBARKEIT: Ab 9. März im Golffachhandel, UVP: € 165,00 EURO mit Stahlschaft, mit Grafitschaft nur als Sonderbestellung, UVP: € 179,00

Im Internet ansehen: www.titleist.de

SM7 – Was ist neu?

Zum einen wurde das Konzept des „Progressive Center of Gravitiy“, des progressiven Schwerpunkts, weiterentwickelt. Er sitzt in den hohen Lofts höher und in den niedrigen Lofts niedriger im Schläger. Dieses exklusiv verfolgte Konzept führt zu einheitlicheren Flugkurven über die ansteigenden Lofts und sorgt darüber hinaus für einen nahtlosen Übergang zu den kurzen Eisen. Neu ist auch die Sohlenschliff-Variante „D“, die speziell Wedges mit viel Bounce leichter manövrierbar und damit vielseitiger macht. Sodann konnte für Wedges mit Chromveredelung der Kantenschliff der Rillen verbessert werden und sie kommen nun genauso „bissig“ daher wie Wedges ohne Finish. Und schließlich präsentieren sich 2018 die schwarzen „Jet Black“-Wedges ganz in Schwarz, also auch mit schwarzer kaum sichtbarer Schrift…

  • Kommentare anzeigen

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen *

kommentieren *

  • Name *

  • Email *

  • Website *

Auch interessant

Cobra Golf: F-Max Hölzer & Eisen ab September am Markt

Die neuen F-MAX Driver, Fairwayhölzer, Hybride und Eisen von Cobra Golf sorgen für größtmögliche ...

Gen i1: Ein Golfball als Genie?

Noch sind die Erfinder des „intelligenten" Golfballs in der Fundraising-Phase. Aber der Ball ist ...

Andy Sullivan spielt & trägt PING

PING hat sich seinen Stuff-Spieler Andy Sullivan für die Saison 2018 auch als Bekleidungsbotschafter ...