Kiffe E-Trolley, leihweise im Club?

Auf Basis der überaus erfolgreichen aktuellen K-Serie hat KIFFE ein Spezialmodell entwickelt, das sich besonders für den Einsatz als Leih E-Trolley in Clubs eignet.

„Seit je her gelten KIFFE-Trolleys als besonders zuverlässig, langlebig und leicht bedienbar. Wir haben nun vielen Anfragen von Clubs entsprochen, die sich ein für den Verleih geeignetes Modell von uns wünschen, um ihr Angebot für Gäste mit einem Qualitätsprodukt zu erweitern“, sagt Thorsten Kück, Geschäftsführer der KIFFE Golf Manufaktur. Damit schließt KIFFE für viele Golfer eine wichtige Lücke. Denn häufig ist das Angebot von Batterietrolleys in Menge und Leistung bisher sehr begrenzt und wenig attraktiv. Gleichzeitig sind immer mehr Golfer heute ihre elektrischen Taschenträger gewohnt und ziehen diese auch im Urlaub sowohl der manuellen Variante als auch dem Golfcart vor, da sie einerseits den Komfort, andererseits das Lauferlebnis wünschen.

Für seinen Flottentrolley hat KIFFE ein breites Chassis mit hoher Eigenstabilität gewählt und einige bauliche Änderungen vorgenommen, die sowohl Anlagenbetreibern als auch Anwendern entgegenkommen. So wurde auf die meisten beweglichen Teile zugunsten einer einheitlichen starren Chassis-Konstruktion verzichtet, und bei der Elektronik hat man Wert auf einfachste Handhabung gelegt. Die Steuerung ist absolut selbsterklärend, gleichwohl aber komfortabel, mit Geschwindigkeitsmemory und elektronischem Freilauf zum leichteren Manövrieren.

„Im Verleih hat ein starres Chassis entscheidende Vorteile“, weiß Uwe Schlappner, der Technikkopf der KIFFE Golf Manufaktur. „Zum einen schaffen wir so mehr Sicherheit und Vereinfachung für den Anwender und erhöhen auch die Stabilität noch und zum anderen eliminieren wir jegliches Diebstahlrisiko.“ Letzteres ist, so hat man herausgefunden, für Clubs ein häufig genannter Hemmschuh, sich hochwertige Verleih-Trolleys zuzulegen. Dabei gibt es gute Argumente dafür. Beispielsweise stellen sie bei Nässe eine deutlich geringere Belastung für den Platz dar, kosten in der Anschaffung und Unterbringung einen Bruchteil von Carts, können über mitangebotene Werbeschilder sogar großenteils refinanziert werden und sind bei einer stetig steigenden Zahl von Gästen rundum beliebt. Auf ein Ausrüstungsteil müssen KIFFE-Fans übrigens auch bei Leihtrolleys nicht verzichten: den integrierten stabilen Schirmhalter. „Golfschirme werden längst nicht mehr nur als Regen- sondern immer häufiger auch als Sonnenschutz aufgespannt“, erklärt Uwe Schlappner.

Entwickelt wurde des Flottentrolley-Konzept zusammen mit der GHG Golfkontor Handels GmbH, einem der europaweit führenden Anbieter für Golfplatzausstattung, der unter anderem auch Luxus-Carts vertreibt. Die GHG verfügt über beste Kontakte zu Clubs und Betreibern sowie über langjährige Erfahrung im Vertrieb von Leihequipment, einschließlich Leasingkonzepten für Carts. „KIFFE ist prädestiniert, Leih-Trolleys anzubieten. Gäste, die in Clubs einen KIFFE als Leihtrolley erhalten, werden das zu schätzen wissen und ein positives Golferlebnis haben“, sagt Tim Gagelmann, geschäftsführender Gesellschafter der GHG. „Und für die Betreiber ist KIFFE ein in jeder Hinsicht sicheres Qualitätsprodukt, das zuverlässig und wartungsarm ist und eine positive und imagefördernde Ausstrahlung hat.“

www.kiffe-golf.de

  • Kommentare anzeigen

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen *

kommentieren *

  • Name *

  • Email *

  • Website *

Auch interessant

BMW Golf Cup Int. – Weltfinale geht an Thailand

Beim BMW Golf Cup Int. glänzt Österreich landet auf Platz 7 und feierte zwei ...

Hot spots: Freaky Golf-Courses

Ghetto Bar in Liverpool und Baseball-Stadion in San Diego oder die Top-Golf-Ranges: Hier erwartet ...

ZOOM: Einer für alle (Größen)

Der neue Golfhandschuh weiß mit einer grandiosen Innovation aufzutrumpfen: Er ist angenehm dünn und ...