TaylorMade: Der GAPR schließt die Lücke

Der Name GAPR ist Programm – mit diesem Schläger schließt TaylorMade die Lücke zwischen Fairwayholz und Eisen.

Bereits 1999 stellte TaylorMade seinen ersten Rescue vor – den Raylor, der wie auf Schienen durchs Gras glitt. Und obwohl es nicht der erste Hybrid auf dem Markt war, war es der erste, das einen gewissen Grad an Popularität erreichte. Der Rescue war mehr als nur eine Marke wurde, für viele Golfer wurde es der Kategoriename. Denken Sie eine Sekunde darüber nach; Driver wurden nie Big Bertha’s genannt, aber viele Golfer bezeichneten ihre Hybriden als Rescues.

GAPR: Eine Reihe von Schlägern, die die Abstände zwischen Ihren Eisen und Ihren Hölzern überbrücken. Wie Hybriden (oder Rescues), aber mit einer größeren Vielfalt an Optionen. Marketing beiseite, Hybrid-Clubs sind ein wesentlicher Bestandteil eines modernen Schlägersatzes. Mit dem modernen Golfball ist es für Durchschnittsgolfer nicht sonderlich sinnvoll, ein traditionelles langes Eisen zu benutzen. Schläger wie 7- und 9-Hölzer sind größtenteils für langsamere Schwinger reserviert. Driving-Irons sind auch nicht einfach zu schlagen, es sei denn, Sie haben eine massive Schlägerkopfgeschwindigkeit. Der Fußabdruck der Hybriden hat sich erweitert und viele, wenn wir die Schlägerkopfgröße heraziehen, gehen beinahe als Fairway-Holz durch. Der GAPR soll die Lücke zwischen deinem längsten spielbaren Eisen und deinem kürzesten Fairwaywood schließen. Eine Idee, die übrigens seit Jahren auch ein fester Bestandteil der Titleist-Fitting-Philosophie ist. TaylorMade argumentiert, dass es mit drei Modellen eine größere Anpassungsflexibilität bietet.

TaylorMade GAPR HI, MID & LOW

Im Vorfeld der Open Championship hat es der GAPR LO in einige TaylorMade Tourbags geschafft. Das GAPR Low hat kaum Offset und ist grundsätzlich an bessere Spieler adressiert. Tiger Woods und Dustin Johnson haben den GAPR LOW in Carnoustie getestet. Während die meisten auf der Tour geklebte Hosel bevorzugen, bietet der Einzelhandel den GAPR LO mit verstellbaren Hosel an. Etwas, das wir bisher nur bei Cobra- Driving-Irons gesehen haben. Der GAPR LO ist in Lofts von 17 °, 19 ° und 22 ° erhältlich.

Der GAPR MID ist ein größeres Hybrid im Eisen-Style, wie etwa auch das Ping Crossover. Eine breitere Sohle, ein extrem niedriger Schwerpunkt und eine kleine Orientierungshilfe sind die Markenzeichen des Designs. Und SpeedFoam. Viel SpeedFoam. Es kommt in 18 °, 21 ° und 24 ° Grad Optionen. Abgerundet wird die Aufstellung durch den GAPR HI. TaylorMade nennt das eine “moderne Rescue” -Form: Ein extrem niedriger, aber rückwärtiger Schwerpunkt sollte helfen, hochfliegende, niedrig drehende Schläge zu erzeugen. Um das Center of Gravity niedrig zu halten, musste das TM-Team einen modifizierten SpeedFoam verwenden, da der ursprüngliche Schaum den CG nach oben brachte und so ein „totes“ Gefühl beim Treffmoment erzeugte. Das Design erinnert an das Yonex Tri-Prinzip und die Element 23 Hybride aus vergangenen Jahren. Der GAPR HI ist in Lofts von 19 °, 22 °, 25 ° und 28 ° erhältlich.

Weitere Infos

Auch interessant

Die neuen Titleist TS-Driver: Geboren aus dem Titleist „Speed“-Projekt

Die neuen Titleist TS2- und TS3-Driver liefern schnellere Ballgeschwindigkeiten bei höherem Ballstart, niedrigerem Spin ...

Tiger’s Ball nun für alle

Über Jahre hinweg spielte Tiger Woods Bridgestone. Seit 2017 ganz offiziell – den Bridgestone ...

Cobra Golf: Des Königs neuer Hybrid

Das neue KING OS Hybrid ist die perfekte Ergänzung zu den beliebten KING OS ...