Wie Verbände ticken

Obwohl ein anderer Kongress – der EGCOA – uns ausdrücklich erlaubt hat, Magazine von Simply Golf auflegen zu dürfen, wurden diese vom ÖGV „entsorgt”. Mit Kritik hat man es nicht so…

Im April 2018 ging ein großer Businesskongress in Sachen Golf in Österreich über die Bühne: Die sogenannte European Golfcourse Owners Association (kurz EGCOA) tagte im Haus der Industrie, zeitlich mit dem Verbandstag des ÖGV. Rund 130 Gäste aus aller Welt nahmen an der EGCOA-Konferenz teil, und der Präsident Lodewijk Klootwijk erlaubte uns ausdrücklich die Magazine beim Kongress aufzulegen.

Nur kurze Zeit später waren sämtliche Magazine „verschwunden” und in einem Hinterzimmer versteckt. Darauf haben wir die Hefte persönlich auf den Tischen verteilt. Aus ausdrückliche Erlaubnis des Präsidenten: „Das ist schließlich die EGCOA-Konferenz.”

Am Abend wurde unsere Autorin, die an dem Kongress für eine Wirtschaft-Story recherchierte, vom Generalsekretär des ÖGV im Beisein einiger Mitarbeiterinnen zur Rede gestellt (“eine Frechheit”, dass ich auf SEINER Veranstaltung ein Heft auflege, in dem eine kritische Story über den ÖGV enthalten sei etc. – so der Generalsekretär).

Am nächsten Tag dürften wohl die Mitarbeiter des ÖGV erneut die Simply Golf-Magazine eingesammelt und wieder weggeräumt haben. Auf einer Konferenz, die uns das ausdrücklich erlaubt hat.

Nun frage wir uns: Leben wir in post-stalinistischen oder -kommunistischen Zeiten? Was ist mit denen los? Sind das lauter Kontrollfreaks? Führen sich irgendwie sektenähnlich auf und haben keine Ahnung, wie man mit der Presse bzw. mit Kritik umgeht!! Und dass sie die Hefte eingesammelt und im Hinterzimmerl versteckt haben, ist streng genommen ein “Eigentumsdelikt”

Klaus, aus

Ein schöner Essay über das Thema aus Ausgabe 1/2018 Simply Golf

  • Kommentare anzeigen

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen *

kommentieren *

  • Name *

  • Email *

  • Website *

Auch interessant

Die Wertigkeit von Journalisten

Österreich ist da wohl ein besonderes Pflaster in Sachen Journalisten, besonders traurig ist da ...