Laucala liegt gleich links hinter Fidji

10.500 Dollar für 3 Nächte, Flug inklusive: Auf Didi Mateschitz’ Insel Laucala finden Golfbegeisterte einen Traumplatz und viel Privatsphäre. Die beiden Privatflüge in der schnittigen King Air B200 oder King Air B300LW (Nadi – Laucala – Nadi) sind im Paketpreis bereits inkludiert, weiß Evelyn Gruber.

Was Eva der Apfel ist mir Laucala Island, ein unverdorbenes, riffgeschütztes Dschungelparadies im türkisfarbenen Archipel der Fidschi-Inseln. Ein Ort wie aus dem Bilderbuch, der weltweit seinesgleichen sucht.

Die exotische Südseeinsel – circa drei Stunden braucht der geübte Biker, um diese zu umstrampeln – schöpft aus dem Vollen, bedient viele Klischees und belebt farbenfroh unsere Phantasie: prächtige Flora und Fauna, üppig bewachsene Berghänge, romantische Buchten, weiße Puderstrände und nun auch noch Golf? Klingt wie die Vorstufe zum himmlischen Paradies.

Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz kaufte die malerische Pazifikinsel von den Erben des Medienmoguls Forbes im Jahr 2003 um 10 Millionen Euro und realisierte seine Vision eines magischen Hideaway.  Auf 12,2 Quadratkilometern bietet die Fidschi-Insel alles, was es für einen Aufenthalt im Paradies braucht, gleichzeitig wird das natürliche Ökosystem der Insel auf brillante Weise geschützt.

Die beiden Privatflüge in der schnittigen King Air B200 oder King Air B300LW von Nadi – Laucala – Nadi sind im Paketpreis von US$ 10,500.00 pro Person (bei 2-er Belegung) bereits inkludiert.

Um die Vegetation nicht zu beeinträchtigen, blieben über 70% von Laucala Island unberührt. Lediglich an der Nordspitze hat Architekt Stephen Albert ein Ressort der Superlative im typischen Fidschi-Stil in die Natur integriert und dabei vorrangig lokale Rohstoffe wie Hölzer, Steine, Muscheln, Pflanzen sowie Kokosnussgarn und Farnhalme verwendet.

Auch wenn der Jetlag in den müden Knochen sitzt, führt der erste Weg zum Laucala Golf Course, das Prunkstück des gesamten Areals. David Kidd – aus seiner Feder stammen auch Golf-Kaliber wie Bandon Dunes, Machrihanish, St. Andrews -Castle Course sowie Fancourts Montagu Course – hat 18 spektakuläre Löcher buchstäblich aus dem dichten Regenwald geschnitzt und die Fairways wie eine grüne Lavamasse in einen ehemaligen Vulkankrater gegossen.

Obgleich mit 6245 Metern nicht unbedingt ein Monster, zeigt der grandiose Platz mit Slope Index 148 (Fontana beispielsweise liegt bei 136 von weiß) bissig Zähne. Laucala Golf ist eine echte Augenweide. Und gleichzeitig ein Angriff aufs Ballkonto, wie sich schnell zeigt; gilt es doch meist, den Ball unbedingt auf den ondulierten Fairways zu halten. Die feine Aussicht auf den türkisblauen Pazifik entschädigt jedoch für den
geslicten Abschlag in die üppige tropische Vegetation auf Signature Loch Zwölf. Strategisch angelegte Bunker und trickreiche Grüns stellen eine zusätzliche Herausforderung dar.

Eine Runde auf diesem grandiosen Platz ist ein Hochgenuss, so man nicht nur Ball und Score im Visier hat, sondern auch ein Auge für die dramatisch schöne Natur.

AUS SIMPLY GOLF 4/2018 – MAGAZIN NACHBESTELLEN

SIMPLY Good2know

ANREISE: Man kann links oder rechtsrum fliegen, entweder über die kalifornischen Drehkreuze Los Angeles und San Francisco oder via die asiatische Metropole Hongkong. Ob Ost- oder Westvariante, ein 3-tägiges Stopover-Programm ist allemal empfehlenswert, um den Flugmarathon von ca. 24 Stunden reiner Flugzeit erträglicher zu machen. Da die Anreise via Los Angeles einen zusätzlichen Zeitverschiebungsgalopp (erst 9 Stunden zurück, dann 10 Stunden vor) sowie einen verwirrenden Sprung über die Datumsgrenze mit sich bringt, scheint letztendlich die Anreise über Hongkong die bessere Wahl. Stationen: Wien – Hongkong – Nadi – Laucala. Als weitere Option bietet sich Laucala als die perfekte Verlängerung zum Neuseelandaufenthalt.

EINREISE UND VISUM: Visum ist für Österreicher nicht nötig, lediglich der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate nach dem geplanten Abreisedatum gültig sein.

REISEZEIT FÜR GOLFER: Fidschi verwöhnt das ganze Jahr hindurch mit einem stabilen tropischen Meeresklima. Bei angenehmen Temperaturen um die 25° (plus/minus 5°) und reichlich Sonnenschein von 6-8 Stunden po Tag, lässt es sich perfekt golfen, aktiv Sport treiben und einfach ungestört relaxen. Beste Reisezeit: Mai bis Oktober (trockene Jahreszeit), in der Regenzeit zwischen November und April kann es zu häufigeren Regenfällen kommen.

INVESTMENT FÜR DAS PARADIES AUF ZEIT: 3 Nächte in der One Bedroom Plantation or Seagrass Villa, Basis ultra-all inklusive. Die beiden Privatflüge in der schnittigen King Air B200 oder King Air B300LW von Nadi – Laucala – Nadi sind im Paketpreis von US$ 10,500.00 pro Person (bei 2-er Belegung) bereits inkludiert. 

AUSKUNFT: Weiteres Infomaterial auf www.laucala.com oder
www.EliteGolfExperiences.com sowie massig auf den sozialen Plattformen. Die Entdeckungsreise beginnt auf Facebook, Twitter, YouTube oder Instagram: www.facebook.com/laucalaprivateisland; www.instagram.com/laucalaisland; twitter.com/laucalaisland

TIPPS UND BUCHUNG: bei Mag. Evelyn Gruber, Golf Travel Consulting, Inc.
evelyn@golftravelconsulting.com
per Whats app +43/664 530 63 92
oder direkt im Resort bei Funga Ganilau
f.ganilau@laucala.com, Tel: +679 888 00 77
www.laucala.com

Auch interessant

Red Bull Distance Lab

Golfunterricht der anderen Art. Drei Red-Bull-Spitzensportler unterzogen sich vier Tage lang einer ultimativen Drive-Distanz-Schulung.

Die neue TiCad App: Golfplatzfinder, Golftagebuch und Co.

Mit einem Klick wissen, wo der nächste Golfplatz ist, Ergebnisse, Spielpartner und Zeiten an ...

Meldrum House: Ideale Base für Linksgolf um Aberdeen

Attraktives Club Class Golf Package: Wohnen und Golfen im Meldrum House Country Hotel & ...