Exklusivität & Mehrwert: Zusammenschluss von 5 Schweizer Golfclubs

Die mitgliederorientierten Golfclubs Gstaad-Saanenland, Heidental, Interlaken-Unterseen, Wallenried und Wylihof haben sich zum Verbund PPG (Private Partner Golf) gefunden und bieten ihren Mitgliedern mit der Saison 2019 einen deutlichen Golf-Mehrwert.

Fünf klassische Mitglieder-Golfclubs im Großraum Bern haben sich zu einer Art Wertegemeinschaft zusammengeschlossen und bieten ihren Mitgliedern ab 2019 ein deutliche Mehr an Golf im Premiumsegment für nur 80 Franken mehr pro Jahr.

In der Aussendung der PPG – das steht für Private Partner Golf – ist unter anderem zu lesen: „Der Golfmarkt Schweiz hat sich in den letzten 15 Jahren und speziell seit der Entstehung von Organisationen clubfreier Golfer vor zehn Jahren stark verändert. Clubfreie Golfer machen rund 45 Prozent der aktiven Golfer in der Schweiz aus. Sie sind in der Association Suisse des Golfeurs Indépendants (ASGI) und der ASG Migros GolfCard organisiert. Beide Institutionen bieten ihren Mitgliedern attraktive Angebote, basierend auf einer Niedrigpreisstrategie. Demgegenüber besteht eine Vielzahl von privaten Golfclubs und mitgliederorientierten Golfplatzbetreibern, die Eintritts- und jährlich zu entrichtende Mitgliederbeiträge verlangen”,

Dieser Zusammenschluss ist nun eine Art Gegengewicht und ein Beweis dafür, dass auch der Golfmarkt immer mehr polarisiert und erodiert: Da die günstigen Angeboten und Golfen ohne Mitgliedschaft, auf der anderen Seite die Fraktion jener Golfer, die mehr Richtung Countryclub tendierenden.

Auf der Webseite des GC Heidental stehen als wichtigste Argumente für die Mitglieder:
Erhöhte Attraktivität für die bestehenden und angehenden Clubmitglieder durch zusätzliche Leistungen
Die Mitglieder sollen noch stärker im Fokus stehenDas Vereinsleben und der gegenseitige Austausch werden gefördert
Gemeinsam können die PPG–Clubs einen stärkeren Einfluss am Golfmarkt Schweiz ausüben

Die neu gegründete PPG will nun einerseits Mitgliedern ein attraktiveres Angebot mit gleich 5 tollen Plätzen im Premiumsegment bieten, andererseits clubfreie Golfer locken, doch den Schritt zu einer Mitgliedschaft zu machen.

Auf der Online-Plattform der Schweizer Jungfrauzeitung (www.jungfrauzeitung.ch) wird dabei der Obmann der PPG Roland Meyer zitiert, dass es bei der Vereinigung um hohe Ansprüche im Dienstleistungsbereich, der Gastronomie und um ein aktive Clubleben inklusive Turniere gehe.

Auch interessant

Master-Studium Golf: Weltpremiere für 15 Absolventen

15 Absolventen des Studiengangs „Master of Science Research and Instruction in Golf“ haben ihr ...

Simply Golf – die Magazin App

Wer Simply Golf gerne auf Devices wie Mobiltelefon, iPad, Tablet oder am PC oder ...

Die blöden langen Par 3

Meist gebaut, um die Länge des Platzes auszureizen, bergen lange Par-3-Löcher oft mehr Schwierigkeiten, ...