Simplygolf Logo

Peter Alliss – The Voice of Golf – mit 89 Jahren verstorben

Noch vor einem Monat kommentierte der achtfache Ryder Cupper Peter Alliss das US Masters für „seinen“ Sender BBC. Alliss war auch der Golflehrer von Sean Connery im Film „Goldfinger“.

Panorama - Dezember 2020 von Klaus Nadizar
Peter Alliss –  The Voice of Golf – mit 89 Jahren verstorben
Peter Alliss – achtfacher Ryder Cupper – verstarb am 5. Dezember 89-Jährig | Foto: golfsupport.nl

Der am 28. Februar 1931 in Deutschland geborene Peter Alliss sorgte schon mit seiner Geburt für Aufsehen: Mit 6,7 Kilogramm war er das damals schwerste Baby Europas! Peter kam in Berlin auf die Welt, weil sein Vater Percy damals als Pro im traditionsreichen Berliner Golfclub Wannsee tätig war. Ein Jahr nach der Geburt übersiedelt die Familie Alliss zurück nach England.

Vater Percy Alliss holte in seiner Karriere 22 Titel und war vierfacher Ryder Cup-Teilnehmer. Percy Alliss wurde just im Jahr von Peters Geburtsjahr Dritter bei The Open, wo ihm insgesamt zehn Top-10-Platzeriungen gelingen. Entsprechend war Peter Alliss‘ Berufsweg vorgezeichnet: Gemeinsam mit seinem Vater Percy reiste der damals 16 jährige Peter 1947, bereits als Pro, zur Open-Quali nach Hoylake, wo beide scheitern.

Am Ende sollte Peter Alliss bei The Open vier Mal Achter werden, insgesamt 31 Titel holen und acht Mal im „europäischen“ Ryder Cup Team aufteen, das damals noch aus den UK & Irlenad bestand. Zwei Mal davon (1953 & 1957) ging er mit seinem Team als Sieger vom Platz!

Seinen ersten großen Erfolg sichert sich Alliss 1954 beim Daks Tournament im prestigeträchtigen Little Aston Club in Mittelengland. Bemerkenswert dabei war die Rundenzeit: Gemeinsam mit seinem Flightpartner Bernard Hunt benötigte Alliss gerade mal 4 Stunden und 10 Minuten für die beiden Finalrunden. Alliss. „Wir haben uns alle Zeit genommen, die wir brauchten und sind zwischen den Schlägen rasch gegangen.“

1964 war Alliss der Golflehrer von Sir Sean Connery für den Film Goldfinger.

Seine aktive Karriere als Spieler beendet Alliss 1974 und wechselte danach sofort ins TV-Lager. BBC, ABC und ESPN Sports – für alle golfaffinen Sender war Alliss über die Jahre tätig und nahm sich dabei selten ein Blatt vor den Mund: Tiger Woods bekam dabei genauso sein Fett wie Sir Nick Faldo, mit dem Alliss später gemeinsam moderierte, oder Ian Poulter.

Skurril, aber wahr: Peter Alliss war Mitte der 1980er-Jahre der erste Präsident der Women’s Professional Golfers` Association.

Am meisten aber ließ Peter Alliss über Jean van der Velde aus, der 1999 in Carnoustie mit dem berühmten Schlag aus dem Wasser seine Open-Sigechance vergab. „Total lächerlich, was der aufführt“ „Komplett verrückt, der Typ“ lautete das TV-Kommentatoren-Urteil von Alliss, für das er in Medien heftigst kritisiert wurde.

Auch als Golfplatz-Architekt machte Alliss von sich Reden: Gemeinsam mit Dave Thomas, ein Waliser Pro und Golfplatz-Architekt, plante und baute Alliss rund 50 Kurse. Darunter auch den weltberühmte Ryder Cup-Platz „The Belfry“ (ENG)

2012 wurde Alliss in die Hall of Fame aufgenommen.

https://peteralliss.co.uk/