Bernd Wiesberger: Startschuss für das Golfjahr 2019

Mit drei aufeinanderfolgenden Turnieren startet Österreichs Nummer 1 Golfer Bernd Wiesberger in den Vereinigten Arabischen Emiraten in das Golfjahr 2019.

Nach einem frühen Saisonstart Anfang Dezember in Mauritius und Südafrika beginnt mit demleicht veränderten „Desert Swing“ das Golfjahr 2019, mit einem wieder genesenen Bernd Wiesberger. Wie bereits in vergangenen Jahren verbringt der Burgenländer seit 9.1. einige Tage zum Training in Dubai zusammen mit seinem Technikcoach Phil de Busschere, bevor es zur Abu Dhabi HSBC Championship presented by EGA, dem ersten Rolex Series Event der Saison geht.

Gemeinsam mit seinem neuen Caddie Jamie Lane nutzt Wiesberger die idealenTrainingsbedingungen in Dubai, um sich auf die bevorstehenden Turniere vorzubereiten. „In den vergangenen Jahren hat sich die Vorbereitung in Dubai immer als sehr effizient herausgestellt. Die Tage sind wichtig, um sich nach schneereichen und kalten Wintertagen wieder an das Klima in den Emiraten zu gewöhnen. Und es ist auch angenehm, wieder richtiges Gras unter den Beinen zuspüren“, meinte Wiesberger vor der Abreise.

„Ich fühle mich gut auf das neue Jahr vorbereitet und habe mit der Verletzung keine Probleme. Daher freue ich mich auf die nächsten Turniere und werde natürlich versuchen so schnell wiemöglich um Titel mitspielen zu können“.

Das Resümee der ersten drei Turniere nach der fast 7 monatigen Verletzungspause war für den 33- jährigen persönlich nicht zufriedenstellend, allerdings wichtig und sehr lehrreich. Dennoch zeigt sichWiesberger positiv: „Sicherlich gibt es manche Bereiche in meinem Spiel, die einfach noch den gewissen Feinschliff benötigen. Nach so langer Pause ist es aber ein schönes Gefühl, wieder kompetitiv tätig zu sein und die Turniere im Dezember waren ein guter Testlauf“.Die Abu Dhabi HSBC Championship presented by EGA wird im Jahr 2019 zum ersten Mal als Teil der Rolex Serie gespielt und hat daher einen erhöhten Prize Fund von $ 7.000.000,-. Nach Ergebnissen als 4. und 15. in den letzten beiden Jahren, reist der Österreicher mit einer positiven Einstellung an, „Ich mag den Platz und weiß, dass ich dort gut spielen kann. Das ist sicherlich ein großer Unterschied zu den Kursen im Dezember, welche ich in den letzten Jahren nicht gespielt habe. Die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel konnte ich gut nutzen um am Golfsimulator an Feinheiten zu arbeiten. Ich freue mich schon darauf, bei diesem tollen Turnier wieder an die Arbeit gehen zu können“.

Der Vorjahressieger Tommy Fleetwood startete 2018 mit dem Turnier in eine phänomenale Saison und konnte im Race to Dubai am Ende des Jahres den dritten Platz belegen. Turnierstart ist ausnahmsweise heuer bereits am Mittwoch, 16.1.19. Die Finalrunde wird am Samstag über die Bühne gehen.

Die Omega Dubai Desert Classic ist eine weitere altbekannte Station für Tour-Veteranen und bietet Wiesberger eine gute Möglichkeit das Spiel auf die richtige Bahn zu bringen. Beste Platzierung im Emirates GC war ein 4. Rang im Jahr 2015. Wie in Abu Dhabi, ist auch beim Turnier mit einem sehr prominenten Starterfeld zu rechnen.

Eine neues Event 2019 im Kalender ist die Saudi International, welche im Royal Greens G&CC, in der King Abdullah Economic City, Saudi Arabien ausgetragen wird. Dieses Event ist das neue Finale des Desert Swing“, da das Qatar Masters einen späteren Termin im März erhalten hat.

„Ich fühle mich gut auf das neue Jahr vorbereitet und habe mit der Verletzung keine Probleme. Daher freue ich mich auf die nächsten Turniere und werde natürlich versuchen so schnell wie möglich um Titel mitspielen zu können“.

Homepage von Bernd Wiesberger

European Tour Turnierkalender 2019

Auch interessant

„Talent wird überbewertet”

Matthias Schwab wechselte zu den Lyoness Open im Juni 2017 ins Profilager. Nach einem ...

Bernd Wiesberger muss operiert werden: Das Saison-Ende für Österreichs Nr. 1

Nach seiner Absage der Teilnahme an der The Open Championship muss sich Bernd Wiesberger ...

Alps Tour: Habeler mit Premierensieg

Bei den Lignano Open setzt sich Markus Habeler im Stechen durch und feiert seinen ...