It’s Masters-time. Mit den Augen des Tigers

Zum dritten Mal in Folge ist Tiger Woods bei einem Major wieder „in the mix“ wie es im Rennfahrer-Englisch heißt. Der neue Tiger. Unser täglicher MastersBlog #SimplyGolf.

Fünf Major-Sieger mit insgesamt 7 Major-Titel führen das Leaderbord in Augusta an. Jener Spieler im Feld mit den meisten Majors – nämlich 14 – hofft einen Schlag dahinter, das Rad der Zeit zurückdrehen zu können. 2005 hat Tiger Woods das letzte Mal in Augusta gewonnen, und wenn man der Statistik trauen mag, muss Woods nach Runde 3 führen, sonst wird es nix mit dem 15. Major.

Andererseits: Es ist nicht jener Woods, der heute zwischen der augusta‘schen Blütenpracht die Fairways entlangmarschiert.

Früher hat Woods nicht mal seine Mutter Kultida am Weg zum ersten Tee wahrgenommen, so sehr war der Wunderknabe „in the zone“. Seine Flightpartner hat er bestenfalls ignoriert, solange sie nicht Mark O’Meara hießen, sein väterlicher Freund. Diesmal spaziert er im weißen Turtleneck-Polo mit seinen Flightpartner schwätzend über den Platz, lächelt ins Publikum. Einzig bei der kurzen Gewitterunterbrechung nimmt Woods einen anderen Weg ins Clubhaus als seine Flightpartner…

Früher hat Woods die Par-5-Spielbahnen zerlegt, dieses Jahr liegt er „nur“ zwei unter Par auf den vermeintlich einfacheren Spielbahnen des Augusta National GC. Er vergibt sogar mehrfache kurze Putts, eine seine Stärken von früher.

“Ich habe das Gefühl, dass ich meinen eigenen Weg zurück ins Turnier gefunden habe”, sagte Woods nach der 68er-Runde. „Ich war heute sehr geduldig und es fühlte sich gut, was ich da draußen gemacht habe.“

Warten wir einfach mal den Samstag ab, ob Tiger wieder mental fit genug ist für ein Major. Die erste Prüfung hat er mit Ian Poulter zu bestehen, der Woods oft und gerne provoziert hat. Zu einer Zeit des „alten“ Tigers und mit so Sätzen wie „Wenn ich in Top-Form spiele, gibt es bestenfalls noch Tiger Woods, der es mit aufnehmen kann.“

Im Vorjahr – pikanterweise spielten die beiden wie heuer in Runde 3 zusammen – lief es nicht so gut: Tiger mit einer 72 ebenso hinter seien Erwartungen wie Poulter mit einer 74er-Runde.

Wer möchte, kann sich die Runde ganz genau anschauen, und sich ein Bild davon machen, ob der neue Tiger den „Killerinstinkt“ früher Zeiten wieder heraufbeschwören kann: Eine der vier „featured groups“ im Live-Stream sind nicht überraschend Woods/Poulter, die um 14.05 Uhr Ortszeit im ANGC abschlagen.

Leaderbord & Tee-Times

Auch interessant

„Wir bieten den Spielern eine fantastische Bühne”

Adamstal-Präsident Franz Wittmann freut sich über die Rückkehr der Challenge Tour nach 10 Jahren ...

Senior PGA Championship: Top-Feld und mitten drin Markus Brier

Bei der Senior PGA Championship 2019 feiert Markus Brier seine Major-Premiere auf der Champions ...

It’s all about the money

Was verdienen die Spitzenstars auf und abseits der Tour? Wer sind die Reichsten, wie ...